Insect

Frank: „Ich war von Anfang an von der Idee begeistert!“

Unser neustes Mitglied im Team kennt ihr ja bereits ein bisschen. Nun ist es aber Zeit, euch den Jäger Frank Melz näher vorzustellen.

Frank ist 32 und (mit-)verantwortlich für die Bereiche Marketing|Event|PR.

1.Frank, wie kamst du eigentlich auf die FahrradJäger?

„Ich mag Fahrräder und wenn ich mit etwas in Kontakt komme, was dieses Thema behandelt, dann merke ich es mir. Das erste Mal habe ich am MVpreneur Day von den FahrradJägern und ihrer Idee gehört. Ich war von Anfang an begeistert und behielt sie im Auge (z.B über Facebook). Als ich die Stellenausschreibung bei den Jägern sah, meldete ich mich direkt.“

2. Was hast du denn vor den FahrradJägern gemacht?

„Nach dem Abitur war ich zunächst als Zivildienstleistender im Kindergarten aktiv und habe danach eine dreijährige Ausbildung zum Eventmanager absolviert. Als Marketingassistent im Bildungsmarketing der Europäischen Wirtschafts- und Sprachenakademie durfte ich mir meine ersten beruflichen Sporen verdienen und wechselte anschließend zur Barmer GEK in die Abteilung Marketing und Vertrieb. Die Zeit und die KollegInnen dort waren wirklich toll, allerdings habe ich gleichzeitig festgestellt, dass ich auf meinem Bildungsweg noch einiges vor habe. Aus diesem Grund nahm ich 2012 bei der Barmer GEK eine Teilzeitstelle an, um noch einmal zu studieren. Das war im Bachelor Soziologie und Kommunikations- und Medienwissenschaften, mittlerweile studiere ich im Master Kommunikations- und Medienwissenschaften und im Zweitfach Bildungswissenschaften. Während dieser Zeit bekam ich die Chance bei den FahrradJägern anzufangen. Die Entscheidung, bei meinem alten Job aufzuhören,  fiel mir sehr schwer. Aber hier, bei den FahrradJägern, habe ich eine innovative Unternehmung und kann mein Hobby mit dem Beruf verbinden.“

 

Frank Melz mit seinem Kite

Frank mit seinem Kite – auch eine Leidenschaft von ihm.

 

3. Wie kam es denn zu deiner Leidenschaft für Fahrräder?

„In meinen jungen Jahren bin ich schon sehr oft umgezogen – bis heute bestimmt an die 20 Mal. Die längste Zeit bin ich allerdings in Rostock aufgewachsen und war hier immer mit dem Fahrrad unterwegs. Es hat sich zu meiner Schulzeit eine richtige „Fahrrad-Gang“ gebildet, woraus sich eine gemeinsame Leidenschaft für Räder entwickelt hat. Diese ist bis heute geblieben. Nun bin ich stolzer Besitzer von einem Ostrad, einem verkehrssicheren und bequemen Alltagsfahrrad, einem Rennrad, einem Triathlonrad, einem Mountainbike und einem Singlespeed. Weitere dürfen gern folgen:)“

4. Was ist für dich besonders wichtig an einem Team?

„Spaß und Freude sind ein wichtiger Faktor, das bringt das Team voran. Außerdem sollten die Teammitglieder in ihren Eigenschaften heterogen aufgestellt sein. Auf jedem Gebiet gibt es Spezialisten, auf die ich mich verlassen kann. Allein kann man nicht alles schaffen, man ist auf einander angewiesen. Man könnte unser Team mit einem Wolfsrudel vergleichen: Man versteht sich intuitiv und blind.“

Dankeschön Frank, auch für das Einweisen in das E-Werk und das Unternehmen!

Nele:)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.